Samstag, 31. März 2012

Halva

Für mich war Halva immer ein supersüßes Zuckerzeugs, das in der Türkei und orientalischen Ländern gegessen wird. Um so überraschter war ich, als ich hier einen Gießpudding als Dessert vorgesetzt bekam und mir gesagt wurde, das sei Halva (Chalvas). Ich dachte zuerst, ich hätte mich verhört! - Inzwischen weiß ich es natürlich besser ;-)

Das was in Deutschland als Halva oder auch "Türkischer Honig" bekannt ist, besteht aus dem Mus von Ölsamen, zumeist Sesam, vermischt mit Honig oder Zucker und etwas Öl. Es ist eine der ältesten Süßigkeiten und stammt wahrscheinlich aus Indien und Zentralasien. Je nach Region oder Land wird sie etwas anders aromatisiert und verfeinert, z.B. mit Rosenwasser, Safran, Kakao, Vanille, Nelken, Mandeln, Pistazien, Kardamon, Zitrone.

Diese Art von Halva wird hier Mazedonische Halva genannt. Sie ist sehr hart und man kann sie sich in beliebig großen Portionen von einem großen Stück abschneiden lassen. Inzwischen ist sie auch von zahlreichen Firmen abgepackt, und zum Teil sehr günstig, im Angebot.

Der Nachteil dieser Massenproduktion ist, das Honig oder Zucker durch Glucosesirup (aus Mais) ersetzt wird, Olivenöl durch billigeres Pflanzenöl  und natürliche durch künstliche Aromen.

Halva hier auf Kreta ist also ein etwas härterer Grießpudding. Er ist sehr beliebt und ein traditionelles Dessert zur Fastenzeit. Hergestellt wird er nach der, hier überall bekannten, 1-2-3-4 Rezept Formel: 1 Tasse Fett, 2 Tassen Grieß, 3 Tassen Zucker und 4 Tassen Wasser!

Eine andere bekannte Halva ist die Politiki Halva, der Name kommt von Poli (Stadt) - gemeint war damit Konstantinopel. Diese Halva wird mit Butter und Milch (Ei) hergestellt und ist damit natürlich nicht für die Fastenzeit geeignet. Kommt aber dem, was ich aus Deutschland als Grießpudding kenne, am nächsten.



Hier nun das Grundrezept für Griechische Halva (griechischer Grießpudding)

Zutaten: 1 Tasse Olivenöl, 2 Tassen Grieß, 3 Tassen Zucker,  4 Tassen Wasser, 1 Stange Zimt, 1/2 Tasse grob gehackte Mandeln, Walnüsse oder Pistazien,1 Teel. gemahlener Zimt
Natürlich geht es auch ohne Zimt, dann 1 Streifen Zitronenschale zum Sirup geben. Ihr könnt auch noch 1/2 Tasse Rosinen oder andere Trockenfrüchte hinzugeben. Anstelle von gutem Olivenöl könnt ihr auch anderes Pflanzenöl oder Butter benutzen.

Zubereitung: Zuerst den Zucker mit dem Wasser und der Zimtstange in einem Kochtopf aufkochen und 10-15 Minuten zu einem Sirup einkochen, dann zur Seite stellen. - Die Flüssigkeit muss etwas dickflüssig werden und ist ca. um die Hälfte reduziert.-  In einem anderen Topf das Öl stark erhitzen und den Grieß hinzugeben. Unter ständigem Rühren ca. 7 -10 Minuten rösten. Die Mandeln nach einigen Minuten dazugeben und auch noch etwas rösten lassen. Das Zuckerwasser (ohne Zimtstange) langsam dazugeben und weiterrühren bis die Masse dick wird. In eine Gugelhupfform (oder längliche Backform) geben und erkalten lassen. Erkaltet aus der Form stürzen und mit Zimtpulver bestreuen.
Guten Appetit - Kali Orexi!

Keine Kommentare:

Kommentar posten